Reisemagazin: Ihre Inspiration für den nächsten Urlaub


Urlaub in Italien > Reisemagazin > Die höchsten Dolomiten-Berge entdecken

Die höchsten Dolomiten-Berge: Entdecken Sie die eindrucksvollen Massive

Die höchsten Dolomiten-Berge: Entdecken Sie die eindrucksvollen Massive


Sie sind bekannt für ihre hohen Berggipfel und Felsformationen und einer der großen Anziehungspunkte in den Regionen Trentino-Südtirol und Venetien: die Dolomiten. Hier finden Naturfreunde ideale Gegebenheiten für Wanderungen und Skifahrten vor. Die wegen ihrer hellen Gesteinsfarbe auch als „Monte Pallidi“ – die bleichen Berge – bezeichnete Gebirgsgruppe zählt seit 2009 zum Weltnaturerbe der UNESCO. Besonders die abwechslungsreiche Landschaft aus Wiesen, Klippen und Zinnen macht die Dolomiten zu einem eindrucksvollen Reiseziel. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Tour zu den höchsten und schönsten Bergen der 250 Millionen Jahre alten Dolomiten – faszinierende Aussichten inklusive!

Die Dolomiten – Gipfel, so weit das Auge reicht


In den Dolomiten reihen sich imposante Bergketten und Gipfel aneinander, für die Sie sich Zeit zum Erkunden nehmen sollten:

  • Schlern: Aufgrund seiner stockartigen Form gilt der Schlern als eines der Wahrzeichen Südtirols. Am Fuße des Berges befindet sich die Seiser Alm, Europas höchstgelegene ihrer Art.
  • Cinque Torri: Früher war es nur ein robuster Felsblock, aber im Laufe der Zeit bildeten sich hier durch natürliche Erosion fünf eindrucksvolle Türme aus Dolomitgestein.
  • Rosengartengruppe: Die Rosengartengruppe, deren Name ungeklärter Herkunft ist, besteht aus mehreren Bergen und bietet insbesondere im Abendlicht einen imposanten Anblick, wenn die Felsen rötlich zu glühen scheinen.
  • Tofana: Drei über 3000 Meter hohe Berge zieren die Tofana – der Osthang dient noch heute als offizielle Wettkampfstrecke für Skisportler.
  • Antelao: Der Antelao ist der zweithöchste Berg der Dolomiten. Besonders hervorstechend: sein pyramidenartiges Äußeres, durch das er sich deutlich von den anderen Felsmassiven der Dolomiten abhebt.


Daneben gibt es drei weitere Highlights, die sich Dolomiten-Kenner und -Interessierte nicht entgehen lassen sollten: die Marmolata, die Drei Zinnen und die Langkofelgruppe. Jede dieser Bergketten wird Sie mit ihren Besonderheiten in Ihren Bann ziehen – vergewissern Sie sich selbst!

Die Marmolata in den Dolomiten: höchster Berg und beliebtes Wanderziel

Die Marmolata in den Dolomiten: höchster Berg und beliebtes Wanderziel


Ihr Gipfel, die „Punta Penia”, liegt auf 3343 Metern Höhe und an ihrer Nordseite befindet sich ein ganzer Gletscher: Die Marmolata gilt zu Recht als die „Königin der Dolomiten“. Als Teil der gleichnamigen Berggruppe ragt sie im Zentrum des Gebirges in die Höhe. Der Riffkalkstein, aus dem die Marmolata besteht, unterscheidet sie vom Dolomitgestein der anderen Berge: Er sieht hochwertigem Marmor zum Verwechseln ähnlich. Seit der Erstbesteigung durch den Österreicher Paul Grohmann im Jahr 1862 ist die Marmolata ein beliebter Ort zum Wandern. In rund dreieinhalb Stunden können Sie beispielsweise vom Ombretta-Tal am unteren Ende der Marmolata-Südwand zum Rifugio Falier wandern. Von dieser kleinen Hütte aus eröffnet sich Ihnen ein faszinierender Ausblick auf den höchsten Dolomiten-Berg.

Die Drei Zinnen – atemberaubende Felsformationen

Die Drei Zinnen – atemberaubende Felsformationen


Die Drei Zinnen bestechen insbesondere durch ihre einmalige Form: Die drei steil nach oben ragenden Spitzen vermitteln Ihnen einen eindrucksvollen Blick in das Herz der Dolomiten. Mit 2999 Metern, 2973 Metern sowie 2857 Metern kratzt jede Zinne an der 3000-Meter-Marke. Sie sind Teil der Sextener Dolomiten im Nordosten der Gebirgsgruppe und erfreuen sich unter Wanderfreunden großer Beliebtheit. Am Misurinasee, einem kleinen oberitalienischen See, startet eine Tour in Richtung Lavaredohütte und weiter zur Lavaredoscharte. Auf Ihrem Weg rund um die Drei Zinnen können Sie das spektakuläre Naturgebilde betrachten und passieren dabei zwei Bergseen sowie eine Alm. Nach etwa vier Stunden kommen Sie wieder am Misurinasee an.

Die Langkofelgruppe – bestaunen Sie einen der höchsten Berge der Dolomiten

Die Langkofelgruppe – bestaunen Sie einen der höchsten Berge der Dolomiten


Im Westen der Dolomiten in Trentino-Südtirol gelegen, befindet sich mit der Langkofelgruppe ein riesiges Massiv aus Gestein. Die aus mehreren Erhebungen bestehende Bergkette umfasst insgesamt sieben Gipfel, von denen der Langkofel mit 3181 Metern der höchste ist. Nordwestlich der Gruppe liegt die Seiser Alm auf bis zu 2350 Metern Höhe – damit ist sie die höchstgelegene Alm Europas. Für Wanderer bietet sich eine Umrundung der Langkofelgruppe an: Vom Ausgangspunkt am Sellajoch führt der „Steig 526“ unter steil abfallenden Klippen entlang bis zur Comici-Hütte. Von hier aus gelangen Sie zur Plattkofelhütte – es erwartet Sie ein malerischer Ausblick auf den Langkofel und die Alm. Auf dem „Höhenweg“ geht es schließlich zurück zum Sellajoch.

 
Wandern in den Dolomiten – einige nützliche Tipps

Wandern in den Dolomiten – einige nützliche Tipps


Nicht nur die Marmolata, die Drei Zinnen und die Langkofelgruppe bieten Wanderern und Bergsteigern ideale Bedingungen – auch die weiteren Erhebungen in den Dolomiten lassen sich zu Fuß erkunden! Ganz gleich, ob Sie vom Schwarzberg zum Pragser Wildsee, einem der schönsten Seen des Trentino, oder auf den Schlern wandern möchten: Bei einer durchschnittlichen Temperatur von rund 20 °C im Juli und August lohnt sich ein Ausflug in die Berge. Je nach Schwierigkeit der Route sollten Sie an folgende Ausrüstung denken:

  • feste Wanderschuhe
  • energiereiche Snacks sowie ausreichend Getränke
  • Kopfbedeckung
  • Pullover und Windjacke
  • Sonnenschutz
  • bei anspruchsvoller Strecke: Helm, Klettergurt, Klettersteigset


Wer die Panoramaaussicht von den höchsten Bergen ohne Anstrengung genießen will, kann in der Regel auch eine Seil- oder Bergbahn nutzen. Beabsichtigen Sie, eine mehrtägige Wanderung zu unternehmen, stehen Ihnen in vielen der umliegenden Ortschaften in den Dolomiten Hotels zur Verfügung.

 
Die besten Skigebiete: die Dolomiten im Winter

Die besten Skigebiete: die Dolomiten im Winter


Beliebt sind die Dolomiten nicht nur unter Wanderern – auch Skifahrer wissen die Vorzüge des Gebirges zu schätzen. Temperaturen um den Gefrierpunkt und Schneegarantie bieten im Winter optimale Bedingungen für eine rasante Abfahrt. Das berühmte Skigebiet Val di Fiemme mit seinen rund 100 Kilometern an Pisten eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Außerdem finden hier jährlich professionelle Wettkämpfe in der Nordischen Kombination statt. Weitere schöne Ziele für Ihren Skiurlaub in den Dolomiten sind:

  • Alta Badia
  • Gröden
  • Seiser Alm
  • Marmolata-Arabba
  • Kronplatz


Für welche Destination Sie sich auch entscheiden: Haben Sie das Visier heruntergeklappt und die Skier unter den Füßen, kann der Spaß losgehen!

Weitere Reiseinspirationen für Sie:

Südtirol-Tipps

Südtirol-Tipps

Die Liste der Highlights ist lang: Tiefblaue Seen, mediterrane Weinlandfelder, botanische Raritäten - jetzt entdecken